Skip to main content
Martin Harisson

Wie passen britische Unternehmen die digitale Strategie an die Herausforderungen ihres Marktes an?

Lesedauer
8 min
Autor

Martin Harrison arbeitet seit mehr als 10 Jahren im digitalen Marketing und ist jetzt Teil unseres Teams bei Kameleoon als Managing Director UK. Er spricht über seine Erfahrungen und die Herausforderungen, denen Kameleoon auf dem britischen Markt begegnen wird.

DU ARBEITEST SEIT MEHR ALS 10 JAHREN IM DIGITALEN MARKETING IN GROSSBRITANNIEN. WIE SIEHST DU DIE ENTWICKLUNG DIESES MARKTES

In der Vergangenheit waren digitale Strategien hauptsächlich auf Transaktionen ausgerichtet und Vermarkter suchten nach neuen Maßstäben. Die Unternehmen mussten sich mit Plattformen ausstatten, die ihnen ermöglichten, Millionen von Interaktionen in kürzester Zeit zu verwalten.

Die Strategien haben sich danach auf das „Multi“- und „Omni“-Channel-Konzept konzentriert, um eine global zufriedenstellende Erfahrung zu bieten. Heute reicht das alleine nicht mehr aus.

Natürlich müssen Plattformen weiterhin zuverlässig sein und die Verwaltung aller Transaktionen ermöglichen, aber nicht nur:

  • Die Erwartungen der Verbraucher entwickeln sich pausenlos weiter und die Unternehmen müssen höhere Anforderungen erfüllen. Heute verlangen Verbraucher personalisierte Erfahrungen, egal über welchen digitalen Kanal.
  • Eine größere Auswahl für die Verbraucher und ein breiterer Wettbewerb bedeuten, dass Unternehmen sich differenzieren müssen, wenn sie sich von anderen abheben und Kunden gewinnen und halten wollen. Heute ist die User Experience genauso wichtig wie der Preis.

Um echte Erfolge zu erzielen und eine personalisierte User Experience zu bieten, müssen Marken experimentieren, optimieren und personalisieren. Indem die User Journey kontinuierlich getestet und verbessert wird, können die Anforderungen der Besucher erfüllt werden.

WAS BEDEUTET DAS FÜR EINZELHÄNDLER UND MARKEN?

Dieser Wandel bedeutet, dass die Unternehmen ihren Fokus anpassen müssen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sie sich mehr auf ihre Kunden und deren Anforderungen konzentrieren, auch wenn Effizienz und Umfang weiterhin wichtig sind.

Um die Conversion, die Kundenbindung und die Erträge zu verbessern, müssen die Unternehmen eine kundenzentrierte Denkweise einnehmen. Diese muss sich durch das ganze Unternehmen ziehen, damit die gesamte Zusammenarbeit von Anfang bis Ende einwandfrei und problemlos verläuft.

Für den erfolgreichen Einsatz einer kundenorientierten, digitalen Strategie müssen die Marken sich neuen Herausforderungen stellen: der Erfolg beruht nicht nur auf einem guten Tool und gutem, technischem Fachwissen, sondern auch auf den entsprechenden Fähigkeiten des Teams, die ermöglichen, diesen Wandel zur Kundenorientierung zu analysieren, zu planen und darauf zu reagieren.

WIE KÖNNEN DIE MARKEN DIESE VERÄNDERUNG UMSETZEN?

Im Laufe meiner Karriere habe ich sowohl die Schwierigkeiten, auf die Unternehmen treffen, als auch die Erfolge beobachten können.

Meiner Erfahrung nach beruht eine erfolgreiche, kundenorientierte Strategie auf 4 Säulen:

1. Zunächst müssen die Unternehmen ihre Organisation ändern. Die meisten Unternehmen schrecken vor den Problemen zurück, die diese Änderung mit sich bringen könnte. Dennoch muss man Experimente, Agilität und Flexibilität eher als Chancen sehen und weniger als Bedrohung. Es kann durchaus sein, dass der Anfang schwierig wird, aber dieser Prozess muss unbedingt durchgeführt werden, wenn die Unternehmen sich weiter entwickeln möchten.

Veränderungen müssen auf allen Unternehmensebenen stattfinden und von der Geschäftsleitung unterstützt werden, damit eine Versuchskultur im ganzen Unternehmen durchgesetzt wird.

2.  Die Unternehmen müssen alle guten Kompetenzen intern zusammenlegen und den Teams die Zeit lassen, Experimente und Personalisierung in ihren Arbeitsalltag zu integrieren. Ich konnte feststellen, dass Partnerschaften mit spezialisierten Agenturen den Unternehmen ermöglicht haben, ihre Teams intern zu schulen und schnelle Ergebnisse zu erzielen. Das zeigt die positive Auswirkung dieser Strategieänderung.

3. Die Unternehmen müssen Prozesse einführen, anpassen und entwickeln, um Agilität zu fördern und Veränderungen auf der Grundlage von Daten voranzutreiben. Das bedeutet, dass Entscheidungen nicht mehr intuitiv getroffen werden dürfen. Die Prozesse müssen den Teams ermöglichen, durchdachte und schnelle Entscheidungen basierend auf Daten zu treffen.

4. Die Unternehmen brauchen die richtige Technologie für die Entwicklung dieser Strategie. Die richtige Technologie ist für mich eine verbraucherorientierte Lösung, die über übergreifende Optimierungsfunktionen für bessere Ergebnisse verfügt: A/B-Testing, Segmentierung und vorausschauende Personalisierung.

LIEFERN TECHNOLOGIEANBIETER DAS, WAS IHRE KUNDEN FÜR DIESEN WANDEL BENÖTIGEN?

Im Allgemeinen würde ich Nein sagen.

Um den strategischen Wandel erfolgreich durchzuführen, müssen die Marken sich auf die Erfahrung von Agenturen oder Lösungsanbietern stützen können.

Dennoch fehlt es den meisten Lösungsanbietern und Agenturen an Fachkenntnissen aus den Tätigkeitsbereichen ihrer Kunden. Deshalb können sie keine realen Strategien mit Mehrwert anbieten. Das ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass die meisten Lösungen von Anbietern als allgemeine Tools verkauft werden. Oft möchten sie, das verkaufen, was sie haben, anstatt sich die Mühe zu machen, das zu verkaufen, was der Kunde tatsächlich braucht.

Das führt zu enttäuschten Kunden. Sie können sich nicht auf ihre Lösung verlassen, um die erforderlichen Änderungen voranzutreiben und die richtigen Ergebnisse zu erzielen. Das Vertrauensverhältnis zwischen dem Hersteller und dem Kunden ist gebrochen, die Projekte entwickeln sich nicht oder werden eingestellt. Dabei gibt es keine Gewinner!

WIe unterscheidet sich kameleoon von anderen anbietern?

Was mir sofort bei Kameleoon gefallen hat, ist, dass das Unternehmen auf Vertrauen und Offenheit baut. Das Unternehmen beruht auf einer sehr starken Technologie, die komplett intern entwickelt wurde, aber einen Ansatz behält, der auf die Nutzbarkeit bei Unternehmenskunden ausgerichtet ist. Mit Fokus auf die Anwendungsfälle mit dem größten Mehrwert hat sich die Plattform schnell in ganz Europa entwickelt, wo sie heute von einer Vielzahl von Kunden genutzt wird.

Die Plattform ist speziell für Unternehmen und deren Bedürfnisse konzipiert und gleichzeitig benutzerfreundlich. Im Gegensatz zu anderen Technologie-Anbietern, die KI verwenden, bietet Kameleoon ein transparentes Modell für seine Algorithmen an und vergewissert sich, dass die Benutzer die Kontrolle über alle Projekte behalten.

Zudem nimmt Kameleoon sich die Zeit zu verstehen, was jeder Kunde wirklich will. Zur Verfügung stehen dafür ein Team mit Beratern und Partnerschaften mit spezialisierten Agenturen, die ihre Kompetenzen und Erfahrung aus verschiedenen Sektoren mitbringen.

Alle diese Faktoren machen aus Kameleoon ein einzigartiges Unternehmen, welches sich von den anderen Akteuren auf dem Markt unterscheidet.

LETZTE FRAGE: WAS PLANST DU, UM KAMELEOON WEITER ZU ENTWICKELN? 

Wir durchqueren momentan eine ziemlich aufregende Periode auf dem britischen Markt. Wie ich bereits sagte, dreht sich heute die Welt um den Verbraucher. Die Unternehmen haben das erkannt und wenden sich einer Versuchskultur zu und suchen nach sofort einsetzbaren Lösungen, um ihren Geschäftsanforderungen gerecht zu werden.

Das, was sie am meisten brauchen, ist eine qualitative Unterstützung. Und genau das hat Kameleoon zu bieten! Die technisch leistungsstarke Plattform ist bereits auf zwei Hauptmärkten in Westeuropa (Frankreich und Deutschland) führend. Wir sind bereit für Großbritannien und Nordeuropa.

Was mich betrifft, biete ich Kameleoon meine Erfahrung im Digitalbereich und E-Commerce sowohl für Agenturen als auch für technologische Anbieter. Ich verfüge über eine gute Kenntnis über die Erwartungen der Kunden und der Art und Weise, wie man ihnen effizient Mehrwert bieten kann.

Großbritannien ist der größte Digitalmarkt Europas, die Möglichkeiten sind enorm. Ich freue mich auf diese Herausforderung!

ebook-personnalisation-IA